Wer sind wir?

  Organigramm

 

Präsentation als PDF herunterladen: Organigramm, Steering Board und Experten

 

Professor Dr. Katja Beesdo-Baum

 

 

  • Lehrstuhl (W3) und Professur für Behaviorale Epidemiologie (BMBF Stiftungsprofessur), TUD
  • Leitung des Center for Preventive Intervention Studies (CEPRIS) und des
  • Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal Studies (CELOS)
  • Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie, Kinder, Jugendliche und Erwachsene)
  • Beraterin diagnostischer Klassifikation und Instrumente DSM-5

 

Schwerpunkte:

  • Entwicklung innovativer behavioraler Methoden in der Feldforschung, Diagnostik und Indikation
  • Epidemiologie und Ätiologie psychischer Störungen,
  • Versorgungsforschung,
  • Interventionsforschung (internalisierende Störungen)

 

  • Große epidemiologische Studien zu psychischen Störungen (z. B. BeMIND)
  • Multizentrische Versorgungsstudien (Bereiche Depression und Angst, z. B. VERA, GAD-P)
  • Entwicklung und Einsatz innovativer behavioraler Erhebungsmethoden (ESM, EMA) in der Feldforschung
  • Diagnostik (CIDI, SCID, DSM-5, ICD-10)
  • Therapieverfahren

Professor Dr. Gerhard Bühringer

 

 

  • Professor für Suchtforschung, Sen.-Prof., TUD
  • 1973 – 2012: Wissenschaftlicher Leiter, IFT Institut für Therapieforschung, München
  • 1973 – 1987: Leiter einer Suchtforschungsgruppe, Max-Planck Institut für Psychiatrie in München

Schwerpunkte:  

  • Sucht, Versorgung,  Public  Health, Governance, Grundlagen- und Therapieforschung

Positionen/Ernennungen:

  • Vorsitzender, Wissenschaftlicher Beirat, Europäische Beobachtungsstelle für Drogen & Sucht (EMCDDA)
  • Mitglied Steuerungsgruppe, AWMF S3 Leitlinien Alkohol, Tabak / Vorsitzender, therapeutische Leitlinien zur Opioid-Substitution
  • Vorsitzender, Arbeitsgruppen zu Dokumentations- und Katamnesestandards
  • Vorsitzender/Mitglied BMG- und WHO-Arbeitsgruppen zu Therapie- und Versorgungsfragestellungen

 Gerhard Buehringer

  • Multizentrische Psychotherapiestudien (Alkohol, Heroin, Cannabis)
  • Multizentrische Versorgungsstudien (nationale Suchthilfestatistik, Entwicklung von Suchthilfeplänen mit Personalkennziffern)
  • Leitung/Mitarbeit in großen nationalen und europäischen Arbeitsgruppen im Public Health Bereich (EU Politik- und Versorgungsleitlinien für psychotrope Substanzen und Glücksspielen)
  • Epidemiologische Studien

Holger Diemer

 

 

  • 1991 – 1994: Ausbildung zum Examinierten Krankenpfleger Universitätsklinikum Heidelberg
  • 1994 – 1996: Examinierter Krankenpfleger Universitätsklinikum Heidelberg
  • 1996 – 1997: Examinierter Krankenpfleger Universitätsklinikum Tübingen
  • 1997 – 2000: Studium an der Berufsakademie Stuttgart Betriebswirtschaftslehre Fachrichtung Gesundwesen Vertiefungsrichtung Krankenhauswesen
  • 2000 -2002: Medizincontroller Kreiskliniken Reutlingen
  • 2002 – 2006: Referent Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft e.V.
  • 2006 – 2008: stellvertretender Geschäftsbereichsleiter Finanzen und Rechnungswesen Universitätsklinikum Tübingen
  • 2009 – 2014: stellvertretender Kaufmännischer Direktor und Geschäftsbereichsleiter Finanzen und Rechnungswesen Universitätsklinikum Tübingen
  • 2015 – heute: Geschäftsbereichsleiter Finanzen und Rechnungswesen Universitätsklinikum Tübingen
  • 2012 – heute: Geschäftsführer QMBW GmbH
  • 2012 – heute: Geschäftsführer MVZ-UKT gGmbH
  • 2016 – heute: Masterstudium Health Care Management SRH Fernhochschule Riedlingen

 Holger Diemer

Geschäftsführung und / oder Finanzierung  von

  • Krankenhäusern
  • Ambulante und stationäre Rehabilitationseinrichtungen
  • Medizinische Versorgungszentren
  • Managementgesellschaft für Selektivverträge mit der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling DGfM e.V.
  • Stellvertretendes Mitglied Schiedsstelle nach § 18a Abs. 1 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes
  • Stellvertretendes Mitglied Lenkungsausschuss Qualitätssicherung der GeQiK®

Professor Dr. Jörg Fegert

 

 

  • Ärztlicher Direktor der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm
  • Past-Präsident und Kongresspräsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)
  • Leiter des Kompetenzzentrums Kinderschutz in der Medizin in Baden-Württemberg
  • Vorstandsmitglied der Aktion Psychisch Kranke e. V.
  • Editor-in-Chief: Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health (CAPMH), sowie European Editor des Journal of Child and Adolescent Psychopharmacology
  • Habilitation 1995, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Zusatzbezeichnung Psychotherapie, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin

Positionen:

  • Klinikdirektor Klinik für Kinder- und Jugendneuropsychiatrie/Psychotherapie der Universität Rostock (1997 – 2001)
  • Geschäftsführender Direktor des Zentrums Nervenheilkunde der Universität Rostock (1998 – 2001)
  • Studiendekan der Medizinischen Fakultät Ulm, Leiter Kompetenzzentrum e-learning Baden-Württemberg (2006 – 2010)

 Joerg Fegert

  • Vernachlässigung, Misshandlung, Missbrauch, Frühe Hilfen
  • Versorgung und Versorgungsforschung im Kindes- und Jugendalter,
  • Verhältnis Jugendhilfe/Jugendpsychiatrie, sozialrechtliche sowie forensische Fragen
  • Fachbeirat des Unabhängigen Beauftragen zu Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung
  • Vorsitz des wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen BMFSFJ
  • Vizepräsident Deutsche Traumastiftung e. V.
  • Mitglied Deutsches Komitee UNICEF e. V.

Professor Dr. Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank

 

 

  • seit 2008: Ärztliche Direktorin der LVR-Klinik Köln, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln
  • seit 2016: Direktorin des LVR-Instituts für Versorgungsforschung (LVR-IVF)
  • 1979 – 1986: Medizinstudium und Promotion, Universität Mainz
  • Weiterbildung in Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie an den Universitätsklinika Freiburg und Aachen
  • 1999: Habilitation für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Aachen
  • 2003 – 2008: Professur für Experimentelle Psychiatrie an der Universitätsklinik Köln
  • 2009 – 2013: Berufsbegleitendes Studium Master of Health Business Administration (MHBA) an der Universität Erlangen-Nürnberg

Schwerpunkte:

  • Akut- und Langzeitwirkungen von Rauschdrogen beim Menschen
  • Komorbidität Psychose und Sucht: Grundlagen und Behandlung
  • Ärztliche Fürsorge vs. Patientenautonomie
  • Qualitätssicherung und Versorgungsforschung in der Psychiatrie

 Euphrosyne Gouzoulis Mayfrank

Gremienarbeit:

  • seit 2010: Mitglied im Sachverständigenausschuss des BMG nach § 1 Abs. 2 BtMG (Bundesopiumstelle)
  • seit 2011: Mitglied des Vorstandes der Bundesdirektorenkonferenz – Verband der Leitenden Ärztinnen und Ärzte der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie e.V. (BDK)
  • seit 2012: Gründungsmitglied des Vorstandes des Landesverbandes der Leitenden Ärztinnen und Ärzte für Psychiatrie in NRWe.V. (LLPP)
  • seit 2013: Arbeit an S3-Leitlinien (Alkoholbezogene Störungen, Methamphetamin-bezogene Störungen, Schizophrenie) ad personam und als Vertreterin von DGPPN, BDK

Professor Dr. Heinrich Kunze

 

 

  • 1984 – 2007: Ärztlicher Direktor, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Merxhausen
  • Reha-Kliniken für Alkoholkranke und für psychisch Kranke (RPK)
  • 1992 – 2012: Stellv. Vorsitzender der Aktion Psychisch Kranke e. V. (APK) Bonn, weiter im Vorstand APK tätig
  • 1959 – 1966: Medizinstudium in Bonn, Göttingen, Tübingen, Zürich, Tübingen
  • 1966 – 1969: Diplom in Soziologie, Berlin
  • 1969 – 1973: Kliniken: Berlin, München, Denver, London
  • 1973 – 1978: Psychiatrisches Landeskrankenhaus Weinsberg bei Heilbronn, Abschluss der Facharztweiterbildung
  • Externe Habilitation Medizinische Fakultät Heidelberg 1981: „Psychiatrische Übergangseinrichtungen und Heime – Psychisch Kranke im Abseits der Psychiatriereform“ Enke-Verlag, Stuttgart 1981
  • 1978 – 1983: Medizinal-Referent des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen, Kassel
 
  • Mitglied in verschiedenen Expertengruppen der Bundesregierung und der
  • Aktion Psychisch Kranke e. V. zur Psychiatriereform seit 1986, z. B. „Empfehlungen der Expertenkommission der Bundesregierung zur Reform ...“ (1988), „Grundlagen der Personalbemessung in der stationären Psychiatrie“ (Psych-PV - 1991), „Zur Lage der Psychiatrie in der ehemaligen DDR“ (1991)
  • Beteiligt am Konzept „Personenzentrierter Ansatz“, Ergebnis des BMG-Projektes  von 1992 – 1998; sowie dazu Implementations-Projekte der Aktion Psychisch Kranke e. V. auf Bundes- und Länder-Ebene 

Professor Dr. Jürgen Rehm

 

 

  • Beratung der Weltgesundheitsorganisation, der Vereinten Nationen, der Weltbank und nationaler Regierungen hinsichtlich der Konzeption und Erfassung von Indikatoren zu seelischer Gesundheit und zur Verbesserung des Gesundheitssysteme für psychiatrisch definierte Krankheiten
  • Mitarbeit in Gremien der Weltgesundheitsorganisation
  • Studium in Wissenschaftslehre, Methodologie und Psychologie

Positionen:

  • Professor in Dresden und Toronto
  • Institutsleiter in der Schweiz (2001 – 2007) und Kanada (seit 2010)
  • Leiter des WHO Collaboration Centre für Seelische Gesundheit und Sucht

Auszeichnungen:

ISI-WOS (Thompson-Reuters): Highly-cited 2014 und 2015 (häufigst zitiert: 1% weltweit)

Juergen Rehm

 

  • Große Studienerfahrung in Versorgungsforschung (Studien in psychiatrischer Versorgung, medizinischer Grundversorgung, Suchthilfe in mehreren Ländern)
  • Diagnostik und Assessment (ICIDH, ICD, WHO DAS 2.0)
  • Sampling, Methodik und Versuchsaufbau, statistische Auswertung, Modellierung
  • Gerontopsychiatrie

Professor Dr. Rainer Rupprecht

 

 

  • Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Regensburg am Bezirksklinikum
  • Assistant Editor-in-Chief des World Journal of Biological Psychiatry der WFSBP
  • Habilitation 1999, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Forschungsschwerpunkte:

  • Molekulare und klinische Psychopharmakologie, Neurosteroide, Depressionsforschung

Positionen:

  • Seit 2011: Vorsitzender der Anna Monika Preis Jury
  • Sprecher 2016 des Deutschen Forschungsnetzes Psychische Erkrankungen (BMBF)
  • Vorsitzender der AGNP (2008-2013)

Rainer Rupprecht

  • Verbundsprecher OptiMD (BMBF)
  • Gutachter AQ Austria
  • Schriftführer LIPPs e.V.

Professor Dr. Renate Schepker

 

 

  • Honorarprofessorin für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Universität Ulm
  • Habilitation 1996, Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Psychoanalytikerin
  • Gemeinsame Fachliche Leitung Kinder- und Jugendpsychiatrie der Zentren für Psychiatrie Südwürttemberg und Calw
  • Stellvertretende Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie (BAG KJPP)
  • Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie gem. § 11 PsychThG 2006-2013
  • Fachberatung KJPP bei DIMDI und InEK zu OPS und PEPP

schepker

  • Umfangreiche Studienerfahrung im deutschen Gesundheitswesen
  • Umfassende Expertise bzgl.  Entwicklung Entgeltsysteme
  • Personalbemessung in stationären Einrichtungen (Psych-PV-Evaluation für KJPP )

Professor Dr. Michael Schulz

 

  • Professor und Krankenpfleger für Psychiatrische Pflege an der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld
  • Präsidiumsmitglied der Deutschen Fachgesellschaft für Psychiatrische Pflege – DFPP
  • Geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift „Psychiatrische Pflege“
  • Habilitation (Dr. rer. medic. habil.) 2016, Martin-Luther-Universität Halle / Wittenberg

Schwerpunkte:

  • Recovery
  • Adherence und Partizipation im Psychiatrischen Pflege und Behandlungskontext
  • Belastungserleben Pflegender
  • Zukunftsfähigkeit des Berufsprofils Psychiatrischer Pflege
  • Aggression und Gewalt in der Psychiatrie

Michael Schulz

Stefan Thewes

 
  • 2001-heute: Landschaftsverband Rheinland, Köln
  • LVR-Fachbereich „Wirtschaftliche Steuerung des LVR-Klinikverbunds und des Verbundes Heilpädagogischen Hilfen“
  • u.a. Verhandlungsführer des LVR für die Budgetverhandlungen der zehn LVR-Kliniken für alle Bereiche mit dem Schwerpunkt Psychiatrie-Personalverordnung
  • Universitäre Ausbildung: Universität zu Köln, Studium der Betriebswirtschaft (Abschluss als Diplom-Kaufmann)

Bundesweite Projekte:

  • seit 2001 Projektleiter für den Betriebsvergleich der Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger psychiatrischer Krankenhäuser (BAG) mit den Unterprojekten:
  • Betriebsvergleich nach § 5 BPflV
  • § 21 Daten Vergleich

seit 2015 Weiterentwicklung des Vergleichs für die Nutzung zu wissenschaftlichen Zwecken in Zusammenarbeit mit dem LVR-Institut für Versorgungsforschung gemeinsam mit Prof. Dr. W. Gaebel,  LVR-Klinikum Düsseldorf – Kliniken der Heinrich-Heine-Universität - seit 2016 Prof. Dr. E. Gouzoulis-Mayfrank, LVR-Klinik Köln – Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Köln

  • Leistungsbezogener Vergleich nach § 4 BPflVneu (PEPP-Vergleich)

Stefan Thewes

Themenschwerpunkte:

  • Finanzierung psychiatrischer und psychosomatischer Kliniken
  • Personalbedarfsermittlung nach der Psychiatrie-Personalverordnung
  • Benchmarking von Leistungs- und Kostendaten

Professor Dr. Jürgen Wasem

 

 

  • Inhaber des Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftungslehrstuhls für Medizinmanagement, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, UDE
  • Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement an der Universität Greifwald
  • Professur für Öffentliche Gesundheit, Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Habilitation 1996 an der Universität Bielefeld

Positionen:

  • Vorsitzender der Schiedsstelle zur Festsetzung von Arzneimittelpreisen (seit 2015)
  • Vorsitzender des erweiterten Bewertungsausschusses in der vertragsärztlichen Versorgung (seit 2013, auch für ambulante spezialfachärztliche Versorgung)
  • Vorsitz des Wissenschaftlichen Beirats zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs beim Bundesversicherungsamt (seit 2009)
  • Mitglied im Erweiterten Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (2009 – 2016, Vorsitzender: 2013/14)
  • Mitglied des Scientific Committee der European Health Economics Association

 

  • Umfangreiche Studienerfahrung im deutschen Gesundheitswesen
  • Gesundheitsökonomische Evaluation (Analysen von Primär- und Sekundärdaten von Leistungserbringern und Kostenträgern)
  • Gesundheitspolitischer Berater, Mitglied in diversen Selbstverwaltungsgremien
  • Umfassende Expertise bzgl. der Entgeltsysteme im Gesundheitswesen
  • Produktivität und Personalbemessung in stationären Einrichtungen

Professor Dr. Hans-Ulrich Wittchen

 

 

  • Direktor (bis 2017) Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie & Center of Clinical Epidemiology and Longitudinal Studies (CELOS), Technische Universität Dresden
  • AG-Leiter Psychiatrische Klinik, Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Studium der Medizin und Psychologie, Wien, Österreich; PhD in Clinical Psychology
  • Habilitation (Dr. phil. habil.) 1983,  Ludwig-Maximilians-Universität, München

Positionen:

  • Anton Proksch and Ludwig Boltzmann Institute for Addiction Research (Wien, Österreich),
  • Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
  • World Health Organization (WHO), Genf: ICD-9 und 10
  • NIMH (Bethesda, USA): DSM-IIIR - DSM-5
  • Max Planck Institute of Psychiatry, München (1980-1990, 1990-2000)

Awards:

Medvantis Forschungspreis: Screening & Diagnose im Gesundheitswesen, ISI-WOS (Thompson-Reuters): Highly-cited, Brilliant Mind in Science (2014) 

 
  • Große Studienerfahrung PPP-Versorgung (Psychotherapie in der Bundesrepublik, COBRA-Substitution, GAD-P, Depression-2000, Internationale Leitlinien, WMH, NCS)
  • Diagnostik (Berater ICD-9 und -10, Autor DSM-IV und DSM-5 (APA-deutsch), diagnostische Verfahren und Instrumente
  • Therapie/-verfahren und -algorithmen
  • Pflegestudien (GePad, DEMPARK)
  • Epidemiologie (NGS, COBRA, PREMOS, DEGS1-MH, MS-CARE)
  • Methodik: innovative Methoden, u. a. GAF, HoNOS, multiaxiale Diagnostik, CIDI, SCID

 
Projektmitarbeiter in der Studienzentrale

 


Dr. Dipl.-Stat. Michael Höfler

 

 

  • 1971: in München geboren
  • 1991: Abitur am Willi-Graf-Gymnasium
  • 1991 – 1997: Statistikstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • 1997: Diplomarbeit über „Marginale Modelle mit hierarchischer Abhängigkeitsstruktur“ (bei Prof. Dr. Ludwig Fahrmeir)
  • 1999 – 2005: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Arbeitsgruppe für klinische Psychologe und Epidemiologie, München
  • seit 2006: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Gruppenleiter und Dozent am Institut für klinische Psychologe und Psychotherapie & CELOS, Technische Universität Dresden; GWT-Projekte
  • 2007: Doktorarbeit über „Kausalität und Bias in epidemiologischen Studien" an der Universität Basel, Fakultät für Psychologie

 

  • Studiendesign, Stichprobenziehung und Bias
  • Epidemiologische und klinische Studien
  • Robuste Methoden
  • Regressionsmodelle und ihre Erweiterungen für geclusterte und Mehrebenen-Daten
  • Kausale Modelle

Wissenschaftliche Zeitschriften: Editorial Board

  • BMC Psychiatry, BMC Public Health, International Journal of Methods in Psychiatric Research

Jens Strehle, Dipl.-Math.

 

 

  • 1992 – 1996: Ausbildung Energieanlagenelektroniker AEG AG Böblingen
  • 1999 – 2004: Studium der Mathematik an der HfT Stuttgart
  • 09/2001 – 02/2002: Praktikum bei der DaimlerChrysler AG Stuttgart; Bereich: 'Nutzfahrzeugberechnung'
  • 03/2002 – 08/2002: Praktikum am Max-Planck Institut für Physik Komplexer Systeme in Dresden; Bereich: ,Nichtlineare Dynamik und Zeitreihenanalyse'
  • 09/2003 – 04/2004: Diplomarbeit bei Medialnterface GmbH Dresden;
  • seit 06/2004: Statistiker am Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der TU Dresden und für Projekte der GWT-TUD GmbH
  • Verantwortlich für:
    – Datenbanken, Datensicherheit
    – Programmmierung und Algorithmen
    – IT

 

  • Statistische Betreuung einschlägiger epidemiologischer und versorgungs-orientierter Studien (COBRA, DETECT, PROTECT, ICF MentDis65+, DEGS1-MH, MS-EXPERT)
  • Software-Entwicklung mit C/C++ und Qt (Widgets, Quick) des Computerisierten Internationalen Diagnostischen Interview (CIDI)
  • Programmierung von Datenbanksystemen (SQL, mySQL, PHP)
  • Erstellung/Umsetzung diagnostischer Instrumente

Martin Holst, Dipl.-Psych.

 

 

  • Studium an der Eberhard Karls Universität Tübingen
  • Auslandssemester an der National University of Singapore, Singapur
  • seit 2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Dresden und bei der GWT-TUD GmbH
  • seit 2016: Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten (IAP - TU Dresden)

Praktische Erfahrung

  • Allianz SE, Singapore Branch
    Intern, Human Resources
  • EFPSA (European Federation of Psychology Students’ Associations)
    Editor beim Journal of European Psychology Students
 

 

Spezialisierungen:

  • Klinische Psychologie und Psychotherapie, Psychiatrie, Experimentelle Neuropsychologie

Praktische Kenntnisse:

  • Assessment, Interview-Verfahren (SKID, MINI, Marktforschung)
  • Human Resources
  • Stellenbewertung (Job Grading)
  • Kompetenzmodelle (McClelland)

Doreen Opitz

 

 

  • seit 2005: Medizinische Dokumentationsassistentin der Technischen Universität Dresden, Bereich Mathematik und Naturwissenschaften, Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie
  • Weiterbildung Finanz- und Abrechnungssysteme
  • Ingenieurssassistentin in der Halbleiterindustrie/Prozessentwicklung

berufliche Qualifikation, akademische Grade:

  • Dokumentationsassistentin
  • Medizinische Kodierfachkraft (MKF)
  • Fachschulstudium Krankenschwester

 

  • Diagnostische Prozeduren und Verschlüsselung
  • Datenmanagment, Dateneingabe & Datenkontrolle, Auswertungsvorbereitung (PROTECT, PTD, DEGS1-MH)
  • Qualitätssicherung
  • Publikationszusammenstellung, Publikationsdokumentation
  • Dokumentenmanagement mit beteiligten Projektpartnern; Ablaufkonzepte für Erfassungs-, Einsichts- und Bearbeitungsprozesse
  • Vor- und Nachbereitung turnusmäßiger Arbeitskreise

Mathias Hölbing, M.A.

 

 

  • seit 2016: Promotionsvorbereitung am Lehrstuhl für Behaviorale Epidemiologie, Technische Universtität Dresden (im Rahmen "BeMind") / Schwerpunkt: Sensormanagement
  • seit 2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sächsischen Landtag (SpP, Verbr.Sch., ReP)
  • Magisterstudium Sportwissenschaft / Psychologie / Philosophie an der Technischen Universität Chemnitz

Praktische Erfahrung:

  • Studienbetreuung zur Validierung 2D vs. 3D Messsysteme in der klinischen Ganganalyse nach Einsatz von Hüft- und Knie-Endoprothesen, Asklepios Klinikum, Bad Abbach
  • seit 2007: Selbstständig (Projektmanagement)

Spezialisierungen:

  • Biomechanik und Sensorik

 

 

  • Mitglied im Landesfachausschuss Sport (CDU)
  • Mitglied im Arbeitskreis Sport Dresden
  • Vereinsmanager, SV Sachsenwerk e. V.

Jasmin Čolić, M.Sc.

 

 

  • Bachelorstudium der Psychologie an der Universität Sarajevo, Bosnien-Herzegowina
  • Masterstudium der Klinischen Psychologie und Psychotherapie an der Technischen Universität Dresden
  • Seit 2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der GWT-TUD GmbH
  • Seit 2017: Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten (IAP-TU Dresden)

Praktische Erfahrung

SINAPSA (Vereinigung der Psychologiestudierenden in Bosnien-Herzegowina)

  • Vorstandsvorsitzender
  • Tutor und Nachhilfelehrer für Statistik, Methodik und Psychometrie
  • Leiter von SPSS-Workshops

(P)Sei Pate

  • Mitgründer und Leiter

Protect-AD („Providing Tools for the Effective Care and Treatment of Anxiety Disorders“)

  • Koordinator für das ambulante Assessment

Spezialisierungen

  • Klinische Psychologie und Psychotherapie
  • Ambulantes Assessment (AA)
  • Geographical Ecological Momentary Assessment (GEMA)

 

 

Praktische Kenntnisse

  • Assessment, Interview-Verfahren (CIDI, SIGH-A, SKID)
  • Programmierung und Datenauswertung in Python, R, Stata
  • Erstellung/Umsetzung/Methodik ambulanter Assessments

Preise und Auszeichnungen

  • DAAD-Preis für herausragende ausländische Studierende an deutschen Hochschulen 2016

 

Erklärung des Steering Boards zu Conflicts of Interest (COI)

 

 

Logistische Partner

 

Aktion Psychisch Kranke (APK e.V., Bonn)

 

Die AKTION PSYCHISCH KRANKE (APK), Vereinigung zur Reform der Versorgung psychisch Kranker e.V., gemeinnütziger Verein, Förderung: Bundesministerium für Gesundheit.

1971 von Abgeordneten aller Fraktionen des Deutschen Bundestages und engagierten Fachleuten gegründet, um „mit politischen Mitteln auf eine grundlegende Reform der Versorgung psychisch Kranker in der Bundesrepublik Deutschland hinzuwirken“.

Die APK versteht sich als Lobby für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Der Verein ist überparteilich zusammengesetzt und arbeitet wie ein Scharnier zwischen Bundesparlament / Bundesministerien und psychiatrischer Fachwelt.

Als ein von Partikularinteressen unabhängiger Verein führt die APK unterschiedliche Organisationen und Interessenvertretungen (Verbände der Psychiatrieerfahrenen und Angehörigen, Leistungsträger, Einrichtungsträgerverbände, berufsgruppenbezogene Fachverbände usw.) zusammen.

Schwerpunkte:

Arbeit in von der APK initiierten und von der Bundesregierung geförderten Experten-Kommissionen sowie in der Erstellung von Berichten und der Durchführung von Projekten.

Geschäftsführer APK:

Ulrich Krüger

 

Projektteilnehmer und Mitglieder des Vorstands der APK:

Prof. Dr. Jörg Fegert

Prof. Dr. Heinrich Kunze

 

Sowie weitere Experten:

PD Dr. von Peter (Erwachsenenpsychiatrie, Qualitative Methoden)

Mitglieder der AG Kinder-und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (KJPP)

 

TUD-LS: Behaviorale Epidemiologie und Center for Epidemiology and Longitudinal Studies (CELOS): Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum

 
Celos

 

 

CELOS is a laboratory platform of the Institute of Clinical Psychology and Psychotherapy.

Founded by Prof. Wittchen (2004, current Director: Beesdo-Baum, 2014), CELOS has extensive experience in the management of epidemiological multi-center studies, large-scale data banks (100.000+ subjects)

CELOS survey lab:

Field work and computer-assisted telephone interviewing (CAPI/CATI) and smartphone administration (10 workstations, PC-controlled telephone stations connected via USB to a desktop PC or Laptop, data entry with Microsoft Access application).

Assessment Unit:

Diagnostic tools and psychometrics: Dr. Lars Pieper, Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen, Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum, PD Dr. Susanne Knappe

Computer assisted interviewing (CAPI, CATI): Dipl.- Math. Jens Strehle

Survey Lab (CATI) and EMA: Dr. Lars Pieper

Biometrics, Statistics, Data Bank Management:

Causal analytic designs and methods: Dr. Dipl.-Stat. Michael Höfler

Biometrical and statistical issues: Dr. Dipl.-Stat. Michael Höfler, Dipl.- Math. Jens Strehle, M.Sc.-Math. John Venz,

E-CRF, databank management, informatics: Dipl.-Stat. Jens Strehle, Dipl.-Ing. Eckhard Schulz; Torsten Tille, collaboration with the KKS Dresden

Monitoring:

Dr. Lars Pieper; Quality Assurance: 3P Consulting, PD Dr. David Pittrow

 

 

Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen

 

Die Universität Duisburg-Essen hat den Lehrstuhl für Medizinmanagement zum Sommersemester 2003 eingerichtet, der bis 2008 als Stiftungsprofessur durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gefördert wurde.

Der Lehrstuhl befasst sich an der Schnittstelle von Wirtschaftswissenschaften und Medizin mit Fragen des Managements, der Steuerung und der Finanzierung des Gesundheitssystems und seiner Einrichtungen.

Professor Wasem ist Mitglied der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und der Medizinischen Fakultät der Universität. 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Management von Gesundheitseinrichtungen
  • Evaluation und Versorgungsforschung

 

Projektmitarbeiter: Dr. Antonius Reifferscheid

 

 

 

Externe Fach- und Methoden- Berater (z.B. ESM, MMA)

 

Anmerkung:

  • Das Projekt bezieht nach Bedarf „Experten“ als Einzelpersonen ein, die uns bei Fach- und Methodenfragen beraten.
  • Hierbei handelt es sich um „ad personam“ Berater, die unter Maßgabe der jeweils gebotenen Vertraulichkeit „bona fide“, ohne vertragliche Grundlage und ohne Vergütung zeitlich und inhaltlich begrenzt tätig werden.
  • Die Bestimmungen des Auftrags lassen keine institutionelle Beratung, z.B. von gesamten Organisationen, Verbänden oder Interessengruppen zu!
  • Darüber hinaus behalten wir uns vor, diverse Begleitkommissionen zu konstituieren, wenn es zur Erfüllung des Auftrags erforderlich erscheint. Diesbezüglich befindet sich eine Begleitkommission „Ethik und Datenschutz“ in Vorbereitung.
  • Die folgende Aufzählung ist eine unvollständige Auflistung der bisherigen Berater (bis 09/2017) und setzt voraus dass die Experten Ihre Zustimmung gegeben haben.
   

PD Dr. Isabel Böge

  • Chefärztin, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters Weissenau am ZfP Südwürttemberg, Akademisches Krankenhaus der Universität Ulm
  • Forschung zu Themen der Versorgung, Implementierung neuer therapeutischer Strategien (z.B. „Home Treatment“)

 


boege

Prof. Dr. Paul Plener

  • Leitender Oberarzt, W3-Professor an der Klinik für Kinderund Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik Ulm; Professur: Schwerpunkt Trauma- und Akut-Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

plener

Prof. Dr. Ferdinand Keller

  • Ltd. Psychologe an der KJPP Ulm. Forschungsthemen: Entwicklung, Implementierung und Validierung von Instrumenten (Depression, Patientenzufriedenheit)

keller

Prof. Dr. Michael Kölch

  • Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie, Medizinische Hochschule Brandenburg – Theodor Fontane, Ärztl. Leiter, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie der Ruppiner Kliniken – Hochschulklinikum der MHB
  • Projektleiter, Versorgung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher in Deutschland – Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse der APK (gefördert vom BMG)

koelch

   
Jens Bussmann Verband der Universitätsklinika Deutschlands e. V.
Beatrix Evers-Grewe BAG KT (Bundesarbeitsgemeinschaft Künstlerischer Therapeutinnen)
Elke Cosanne Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V.
Marcus Fark Referent, Verband der Universitätsklinika Deutschlands e. V.
Grit Genster Bereichsleiterin Gesundheitspolitik, Vereinte Dienstleistungsgesellschaft
Rilana Glaschick Koordinierungsstelle Universitätsklinika, Universitätsklinikum Heidelberg
Dr. Dieter Grupp
Geschäftsführer des ZfP Südwürttemberg und des ZfP Reichenau
Ralf Heyder Verband der Universitätsklinika Deutschlands e. V.
Dr. Markus Hoffmann ZfP Südwürttemberg
Michael Krömker
ver.di Bundesfachkommission Psychiatrische Einrichtungen, Vorsitzender des Betriebsrats AMEOS Osnabrück
Dr. Dietrich Munz Präsident Bundespsychotherapeutenkammer
Gisela Neunhöffer ver.di, Sozial- und Erziehungsdienst
Dr. Renée Oltman DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e. V.)
PD Dr. Sebastian von Peter Hochschulklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medzinischen Hochschule   Brandenburg (MHB)
Prof. Dr. Michael Soyka Direktor MPCB, Felden; Psychosomatische Klinik
Dorothea Sauter Stellv. Präsidentin Deutsche Fachgesellschaft Psychiatrische Pflege (DFPP e.V.)
Dr. Claus Wolff-Menzler Geschäftsführender Oberarzt, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin Göttingen

 

 

Diese Website verwendet Cookies und die Analysesoftware Piwik. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr Informationen OK